Copyright 2007-2017
Built with Indexhibit

Aspern Seepark und Yella-Hertzka-Park, Aspern Seestadt, Wien

Der Seepark bildet zusammen mit dem Yella-Hertzka-Park das Herzstück des neu entstehenden Stadtquartiers „Aspern Seestadt, wo nach den 8.000 Neubewohnern, die seit 2015 auf dem ehemaligem Flugfeld leben, bis 2030 Lebensraum geschaffen werden soll für 20.000 Einwohner und 20.000 Arbeitsplätze.

Zeitgleich zum Einzug der ersten Bewohner wurden neben der Eröffnung der U-Bahnlinie die fertiggestellten Parkanlagen der Öffentlichkeit übergeben, da die Stadtentwicklungsstrategie vorgibt, öffentliche Infrastruktur, soziale Einrichtungen und Frei- und Grünräume abgestimmt im zeitlichen Einklang mit der Immobilienentwicklung zu schaffen.

Die Gestalt der beiden benachbarten Parkteile ist einheitlich entwickelt. Der See stellt dabei das zentrale Element der Parkgestaltung dar. Die Modellierung der Rasen- und Wiesenflächen, die Ausprägung der Uferprofile, die Positionierung der Gehölzformationen, das Spiel mit räumlichen Elementen bezieht sich großteils auf die Wechselwirkung zwischen Parkbesucher oder Stadtbewohner und dem See.

Eine Parkpromenade aus Ortbeton und Asphalt fasst die städtischen Kanten der Parks und dient als robustes Rückgrat. Sie verbindet das Quartier mit seiner umgebenden Landschaft, die Parks untereinander und die diversen angrenzenden Stadträume mit den Parks. Abschnittsweise lösen sich Promenadenarme in die Binnenbereiche, im Seepark überquert ein Solcher Promenadenstrang über ein Brückenbauwerk den See. Die Planung des „Stegs über die Schilfbucht“ oblag ebenfalls Lavaland.

Besondere Orte begleiten die Promenade und statten die Parks mit attraktiven Angeboten aus. Es entsteht eine Folge aus Spielbereichen, die einer eigenen Gestaltsprache folgen und konsequent einem Farbschema entsprechen. Die Spielgeräte wurden spezifisch für das Projekt entworfen und zur Ausführungsreife entwickelt.
Ein Weg aus abgestreuter Wassergebundener Decke führt die Besucher uferbegleitend durch den Park.

Eine weitere Besonderheit im Seepark stellt die Grenze zwischen Wiesen- und Wasserfläche und Promenade dar. Elegante Betonfertigteile gliedern über eine variierende Höhenabfolge die Raumeinheiten, fangen Höhensprünge, bilden Sitz- und Liegeangebote und definieren Orte besonderer Blickbeziehungen.

Typ: Quartierspark, Promenade, Ufermodellierung, Seeflora, Topographie, Wohnungsumfeld, Spielplatz, BMX-Hügel, Wasserspiel, Vegetationskonzept, Spielplätze, Wegebegleitendes Spiel, Badestellen, Skatepark, Slipanlagen, Schwimmende Inseln, Brücke
Wettbewerb: 1. Preis im beschränkten Realisierungswettbewerb
Grösse: 9,5HA
Bausumme: 5.8MIO€
Auftraggeber: Wien 3420 Aspern Development AG
Team: LAVALAND, Treibhaus Landschaftsarchitektur, Sieker Ingenieurgesellschaft, 3:0 Landschaftsarchitektur (in LPH8)
Fertigstellung: Juli 2015